Jeder kann etwas verändern - sei Teil der Bewegung!

Du kannst schon heute selbst viel dazu beitragen, unsere Umwelt zu retten. Du musst dafür nicht viel tun und es kostet dich überhaupt nichts, im Gegenteil sparst du sogar Geld. Starte mit folgenden 4 einfachen Schritten:

1. Fleisch- und Fischkonsum reduzieren

Versuche den Konsum von Fleisch, Fisch und anderen tierischen Produkten zu reduzieren. Du musst nicht gleich Veganer oder Vegetarier werden. Sich an einem Tag in der Woche bewusst gegen diese Produkte zu entscheiden ist ein guter Anfang. Mit diesem einfachen Schritt sparst du bereits große Mengen an Wasser, Fläche, Energie und Treibhausgasen ein und hilfst den Regenwald sowie die Artenvielfalt zu erhalten. Darüber hinaus verhinderst du eine Unmenge an Tierleid. Dies ist vielleicht der wichtigste Schritt überhaupt.

 


2. Kurzflüge und Flüge allgemein überdenken

Ein einzelner Flug stößt bereits Tonnen an Treibhausgasen aus. Bei einem längeren Urlaub in ein weit entferntes Land das Flugzeug zu nehmen ist verständlich. Aber überlege dir zweimal, ob es wirklich nötig ist, überhaupt so weit zu fliegen oder über ein Wochenende einen Kurzurlaub mit Billigflug zu machen. Auch Inlandsflüge müssen nicht unbedingt sein. Oft ist die Bahn oder der Bus hier die günstigere und umweltfreundlichere Alternative. Vielleicht ist es aber auch einfach besser statt mehreren Kurzurlauben einen langen Urlaub zu planen. Oder als Ausgleich für einen Langstreckenflug in einem Jahr, in den nächsten Jahren gar nicht zu fliegen und eine Radtour, einen Urlaub in einem Nachbarland oder in der Heimat zu machen. Man muss ja nicht immer gleich ganz aufs Fliegen verzichten, aber jeder eingesparte Flug zählt. Und dessen sollte man sich bewusst sein.

 


3. Auf unnötigen Energieverbrauch im Haushalt achten

Im privaten Haushalt kannst du mit einfachen Mitteln deinen Energieverbrauch senken. Das ist noch effektiver als erneuerbare Energien auszubauen, denn es kostet dich weder Geld noch Fläche, du kannst sofort damit beginnen und es gibt auch keine Speicherprobleme. Du kannst sogar Kosten sparen. Sicher gibt es hier viele Möglichkeiten wie LED-Lampen zu nutzen, energieeffiziente Geräte zu kaufen und keine Geräte im Standby-Modus laufen zu lassen. Es hilft aber schon abends das Licht nur in Räumen an zu machen, in denen du dich aufhältst, die Heizung auszuschalten bzw. zu reduzieren, falls du das Haus verlässt, sowie Waschmaschine und Spülmaschine (sofern vorhanden) immer möglichst voll laufen zu lassen.

Wusstest du außerdem, dass alle Ladegeräte auch dann Energie verbrauchen, wenn sie einfach nur in der Steckdose stecken? Ziehe die Ladegeräte also nach dem Laden deines Geräts am besten aus der Steckdose.

 


4. Mehr Fahrrad fahren oder laufen

Sofern du ein Fahrrad hast, solltest du versuchen mehr Strecken mit dem Fahrrad zurückzulegen. Ein umweltfreundlicheres Verkehrsmittel gibt es nicht. Laufen ist natürlich auch immer eine gute Alternative. Und wer besonders sportlich ist, wagt sich auch an größere Strecken. Wenn du noch kein Fahrrad hast, ist das eine gute Investition und so viel kostet ein einfaches Fahrrad nicht. Im Vergleich zum Autofahren oder selbst zum öffentlichen Verkehr sparst du eine Menge Geld.

Du tust also nicht nur etwas für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel und nicht zuletzt sogar etwas für deine Gesundheit. Halte dir das immer vor Augen, auch wenn du grad mal keine besonders große Lust zum Radfahren hast.