Diese Organisationen unterstütze ich...

Ökologisch-Demokratische-Partei

Die ÖDP ist vor ca. 35 Jahren zeitgleich mit den Grünen entstanden, die sich bis heute in den gesellschaftspolitischen Vorstellungen unterscheiden. Die Grünen galten damals als linker Flügel der Öko-Bewegung, während die ÖDP den "Schutz des Lebens" hoch hielt; damals ging es vorallem um Abtreibung. Heute ist das Thema in den Hintergrund geraten, da die bestehende Rechtslage einen guten Kompromiss darstellt. Es bestehen aber weiterhin Differenzen in der Sozialpolitik. So bezeichnen die Grünen z.B. in ihrem Grundsatzprogramm die familiäre Erziehungs- und Pflegearbeit als "unproduktiv", während sich die ÖDP für ein Erziehungs- und Pflegegehalt stark macht. Die ÖDP steht außerdem für konsequenten Umweltschutz, direkte Demokratie, eine Aufwertung des Sozialbereichs, Tierschutz und Unabhängigkeit von der Wirtschaft. Die Grünen nehmen leider immer wieder Parteispenden von Firmen an. Weitere Infos zu den Unterschieden zwischen ÖDP und Grünen gibt es hier.

Dennoch stehen wir den Grünen natürlich ideologisch viel näher als anderen Parteien, pflegen persönliche Kontakte, und arbeiten zusammen für den Umwelt- und Tierschutz wie z.B. bei den letzten Volksbegehren. Eine weitere Annäherung von beiden Seiten und mehr Zusammenarbeit wäre aus meiner Sicht wünschenswert.



Carsharing Erlangen e.V.

Der Carsharing-Verein ermöglicht seinen Mitgliedern die Nutzung aller Fahrzeuge, die mit den Vereinsmitteln angeschafft wurden. Mittlerweile gibt es 7 Fahrzeuge in Erlangen plus 5 Elektroautos in Buckenhof, Uttenreuth, Spardorf, Heroldsberg und Herzogenaurach, sowie die Fahrzeuge von Flinkster am Hauptbahnhof. Die Idee ist, dass sich mehrere Leute ein Auto teilen können, wodurch Ressourcen und Platz eingespart werden und der/die Nutzer*in sich bewusster für das Auto entscheidet.



Bürgerenergie EWERG eG

Die Bürgergenossenschaft EWERG finanziert und verwaltet Projekte für Solar- und Windkraft in der Region Erlangen-Höchstadt und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Die Genossenschaft ist in der Hand der Bürger, die mit ihren Anteilen direkt an den Projekten beteiligt sind. Darüber hinaus informiert die EWERG und ihre Mitglieder auf Infoveranstaltungen und regelmäßigen Treffen über erneuerbare Energien und andere Zukunftsprojekte.



IG Metall

Die IG Metall ist mit über 2 Millionen Mitgliedern die größte Gewerkschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Als solche kämpft sie für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen in der Metall- und Elektroindustrie und ist in vielen Betrieben als Arbeitnehmervertretung organisiert. Da ich Gewerkschaften grundsätzlich für sehr wichtig halte und in der Elektroindustrie arbeite, bin ich von Anfang an Mitglied in der IG Metall und werde meine Ideen auch hier einbringen. 



Mehr Demokratie e.V.

Der bundesweit vertretene Verein Mehr Demokratie kämpft für die Stärkung der Demokratie, z.B. über bundesweite Volksentscheide, stärkere Kommunen, mehr Transparenz und andere Ideen, die vorangetrieben werden. Dazu beteiligt sich der Verein an Veranstaltungen und Demonstrationen.



Attac

Das globale Aktions-Netzwerk von Attac ist in über 50 Ländern vertreten und setzt sich ein für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung. Soziale Gerechtigkeit und Kritik am Neoliberalismus sind zentrale Anliegen.



Critical Mass

Die Critical Mass ist eine internationale Bewegung von Radaktivist*innen ohne ordentliche Organisation. Es gibt lokale Gruppen, die sich spontan oder an einem wiederkehrenden Termin und festgelegten Ort treffen, um dann gemeinsam in großer Gruppe mit dem Fahrrad durch die Stadt zu fahren. Ziel der Aktionen ist es auf das "Fahrrad" als zukunftsfähiges Verkehrsmittel aufmerksam zu machen und für die Rechte von Radfahrern sowie den Ausbau der Fahrradwege zu demonstrieren. In Erlangen trifft sich die Critical Mass jeden ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr am Schlossplatz.



Pulse of Europe

Die europäische, dezentral organisierte Bürgerinitiative "Pulse of Europe" versammelt Menschen auf der Strasse, um für ein vereintes und friedliches Europa einzustehen. Die Veranstaltungen ermöglichen allen BürgerInnen sich an einem offenen Mikrofon auszusprechen. Infostände und weitere Aktionen sind in Planung.